Das Signalbüro

Schnell tippen!

Schnelle Kommunikation war entscheidend für eine starke Verteidigung. Sollte die Befestigung angegriffen werden, musste die Verteidigung schnellst möglichst im Gange gesetzt werden. Die Kommunikation geschah über das Telefon, mit dem Morseapparat oder durch die Meldefahrer statt, die ein Korps von Jungen waren, die mit dem Fahrrad Botschaften zwischen den Posten lieferten.

Im Signalbüro des Forts können Sie selbst probieren, Botschaften mit Hilfe des Morsecodes zu schicken und versuchen, ob Sie sich einen unbrechbaren Code ausdenken können.

Lebenswichtige SignaleSignal-001

Im Krieg ist es entscheidend, dass alle Einheiten in einer großen Armee wie ein Organismus agieren kann. Dies fordert effektive Kommunikation.

Viele lebenswichtige Botschaften wurden z.B. mit Hilfe des Morsecodes geschickt – sowohl während des Krieges im Jahr 1864 wie auch während des Ersten Weltkrieges. Der Morsecode wurde vom Amerikaner Samuel Morse in den Jahren 1837-1843 erfunden und er erhielt im Jahr 1847 das Patent für das System.

Der Morsecode wurde weltweit verbreitet

Der Code besteht nur aus kurzen und langen Tönen in unterschiedlichen Kombinationen. Wenn man mit Tönen oder Licht signaliert, entspricht ein kurzer Ton ein kurzes Signal und ein langer Ton ein langes Signal. Wenn man falsch buchstabiert hat, kann man ein ”Löschsignal” schicken, wobei acht kurze Töne ”Lösch den letzten Buchstaben” und neun kurze Töne ”Lösch das letzte Wort” bedeutete.

Der Morsecode wurde weltweit als die Sprache verbreitet, die sowohl in der militärischen als auch in der zivilen Kommunikation benutzt wurde. In der Schifffahrt wurde der Morsecode bis zum Jahr 1999 verwendet. Noch im Jahr 2004 wurde der Code zum ersten Mal in 60 Jahren mit dem Klammeraffen @ erweitert, der · — — · — · getippt wird.

Telegraph und Telefon

telegraf kopiDie Telegraphie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts ausgebreitet. In Dänemark fing der Staatstelegraph im Jahr 1854 mit elektrischer Telegraphie an und ab dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Kommunikation mit ziviler und militärischer Telefonie ergänzt.

Die ersten Telegraphen und Telefone forderten Kabeln und deshalb waren diese Technologien im Feld nicht sehr praktisch, da man die Kabel hinter sich herziehen musste.

Das Garderhøjfort war eine ”feste Stellung”, weshalb die Kabelverlegung kein großes Problem war. Das Fort war der erste Ort in dem Gebiet, wo eine Telefonverbindung installiert wurde. Dies geschah im Jahr 1894 und die Telefonnummer war Lyngby Nr. 1.

Und falls der Feind mithörte?

Um das Jahr 1900 herum wurde die kabellose Kommunikation eine Möglichkeit. Es gab nur ein großes Problem. Wenn man Botschaften schickte, konnte der Feind mithören. Deshalb wurden auch Techniken zur Verschlüsselung entwickelt, was aber oft die Schnelligkeit und Präzision beeinträchtigte – oft mit dem Ergebnis, dass man das Risiko einging, dass der Feind mithören konnte. Erst nach dem Ersten Weltkrieg begann man ernsthaft, die Technologie zu entwickeln, mit der man verschlüsselte Botschaften schicken konnte.

Militärische Ideen in der Zivilgesellschafttelegrafister kopi

In Europa spielte das Militär eine große Rolle für die Verbreitung des Telegraphen, des Telefons und später auch für die Radiotechnologie. Mit der Radiotechnologie konnte man nämlich Anfang des 20. Jahrhunderts kabellos Botschaften schicken und wurde damit die beschwerlichen Kabel los. Es war so etwas wie eine Revolution und das Militär entdeckte schnell die Möglichkeiten. Die neue und effektivere Kommunikation ermöglichte auch, dem Gegner einen Schritt voraus zu sein.

 

Der Walkie Talkie begann als ein Feldradio

Das Militär war in der Entwicklung des Telegraphen und des Telefons beteiligt, aber auch in andere Neuschöpfungen auf dem Gebiet der Telekommunikation. Dies galt z.B. den Walkie Talkie, der während des Zweiten Weltkrieges als ein leichtes Feldradio entwickelt wurde und eine große Rolle an der Front spielte. Der Walkie Talkie wurde durch eine Kombination des Radios und des Telefons zu dem modernen Handy entwickelt. Radarsysteme sind ein anderes Beispiel einer Technologie, die erst für militärische Zwecke entwickelt wurde, um erst danach in der Zivilgesellschaft ihre Verwendung zu finden, wie z.B. das Überwachen von Flugverkehr in Lufthäfen.